Persönlicher Erfahrungsbericht
Johannes Behl

Johannes Behl

Eckdaten / Johannes Behl

  • Ausbildung zum Elektroniker
  • Auszubildender bei Alcon in Großwallstadt
  • Technik- und elektronikbegeistert

Wie mir meine Ausbildung gefällt?
Die Ausbildung hier bei Alcon in Großwallstadt gefällt mir sehr gut. Sie ist sehr vielfältig, da ich im Laufe der Ausbildung nahezu in jeder gewerblichen Abteilung des Betriebes eingesetzt werde. Hierdurch bekomme ich viele verschiedene Einblicke und lerne von meinen Kollegen immer wieder neue und interessante Dinge.

Wie ein typischer Ausbildungstag für mich aussieht?
Den typischen Ausbildungstag gibt es an sich gar nicht, da ich die Zeit nicht nur im Betrieb verbringe. Meine Ausbildung findet in einem Rhythmus von jeweils zwei Wochen Berufsschule und etwa fünf Wochen im Betrieb statt. Während der Zeit im Unternehmen bin ich entweder in einer Abteilung eingesetzt, in der ich z. B. bei der Wartung von Anlagen mitarbeite sowie verschiedene Produktionsbereiche kennenlerne, oder ich arbeite mich durch verschiedene Lehrgänge in der Ausbildungswerkstatt, die mir wichtiges Fachwissen für die Berufsschule und die Abschlussprüfung vermitteln.

Warum ich mich bei Alcon beworben habe?
Auf den Ausbildungsplatz bin ich durch eine Anzeige in einer lokalen Zeitung aufmerksam geworden. Im Internet und bei Bekannten habe ich mich über Alcon informiert und konnte so feststellen, dass das Unternehmen für ein gutes Arbeitsklima und tolle Arbeitsbedingungen bekannt ist. Ich bewarb mich für die Ausbildungsstelle und wurde zum Einstellungstest eingeladen. Im Anschluss dazu gab es eine Führung durch die Logistik und die Produktion. Diese überzeugte mich, sodass ich wusste, dass Alcon der richtige Arbeitgeber für mich ist. Kurz darauf wurde ich zum Bewerbungsgespräch eingeladen. Ich habe mich riesig gefreut, als ein paar Tage später die Zusage kam.

 

Vor meiner Bewerbung habe ich mich über Alcon informiert und festgestellt, dass das Unternehmen für ein gutes Arbeitsklima und tolle Arbeitsbedingungen bekannt ist.

 

Warum ich mich für die Ausbildung zum Elektroniker entschieden habe?
Seitdem ich klein bin, interessiere ich mich sehr für Technik, vor allem für die Elektronik. Ich hatte bereits in zwei verschiedenen Betrieben ein Praktikum absolviert und bekam dabei einen ersten Eindruck von dem Beruf und den Tätigkeiten eines Elektronikers. Nach diesen Praktika war klar, dass in meinem späteren Beruf die Elektronik eine zentrale Rolle spielen sollte. Ein Jahr vor meiner Abiturprüfung musste ich mich dann entscheiden, ob ich ein Studium oder eine Ausbildung in Richtung Elektronik machen wollte. Nach 12 Jahren Schule hatte ich allerdings keine Lust mehr auf pures Lernen, sodass ich mich für die Ausbildung entschieden habe.

Was ich mir für Ziele gesetzt habe?     
In erster Linie habe ich vor, die Ausbildung zu verkürzen und dann erfolgreich abzuschließen. Danach möchte ich entweder ein Elektrotechnik-Studium anfangen oder bei Alcon meine berufliche Karriere starten.

Was mir an meinem Arbeitgeber besonders gefällt?     
An Alcon gefällt mir, dass das Unternehmen auf eine gute Ausbildung Wert legt und uns Azubis in der Ausbildungswerkstatt viele Lehrgeräte zur Verfügung stellt.
Was ich auch sehr zu schätzen weiß ist, dass ich bei einem Anliegen immer jemanden finde, der ein offenes Ohr für mich hat und mir hilfsbereit zur Seite steht. Zudem gefallen mir das starke Gemeinschaftsgefühl und das angenehme Betriebsklima.

Alcon/Novartis ist für mich...   
... ein Unternehmen, das alle Erwartungen an einen sehr guten Arbeitgeber erfüllt.

Jobbörse für Schüler

Du möchtest gerne wissen, wie Du bei Novartis erste Berufserfahrungen sammeln kannst? Alle derzeit für Schülerinnen und Schüler ausgeschriebenen Stellen im Novartis-Konzern findest Du hier in unserer Jobbörse.

Zur Jobbörse